Erster Blogbeitrag

Hey ich bin Nele und am ersten September trete ich meine Reise nach Nova Scotia an. Meine Gastfamilie kenne ich bereits und es bleibt mir nur noch rund ein Monat vor meiner Abreise. Gepackt habe ich noch nicht und das müsste ich glaube ich bald mal anfangen. Meine Gastfamile lebt in Lawrencetown, Nova Scotia und hat vier Windhunde, außerdem bekomme ich eine Gastschwester aus Spanien. Ich freue mich sehr.

Advertisements

Ein Tag an meiner Schule

Jeden Morgen stehe um 6.30 auf um mir Fruehstueck zu machen und mich dann fertig zu machen. Ich werde dann von meiner Gastmutter zur Schule gefahren weil sie direkt daneben arbeitet [das ist aber nicht selbstverstaendlich, meistens muss man mit dem bus fahren oder laufen als Austauschstudent]. In der Scule angekommen habe packe ich erstmal meine Jacke in meinen Spind und gehe dann yu meinem ersten Fach was entweder Bio, Englisch, Mathe oder Kochen ist. Um 10.30 habe ich dann meine Mittagspause in der ich mich mit meinen Freunden in die Cafeteria setzte und mein Essen esse. Danach habe ich meine letzten zwei Schulstunden und dann mache ich mich entweder auf den Weg zum Fitnessstudio oder auf den Weg Heim, der 40 Minuten dauert. Wenn ich nicht ins Fitnessstudio gehe komme ich meistens um 2.30 dort an. Dann mache ich entweder Sachen fuer die Schule oder Anderes. Um 6 uhr essen wir dann meistens Abendessen, ich weiss, dass ist sehr frueh aber man gewoehnt sich daran. Nach dem Abendessen gucke ich meistens Filme mit meiner Gastmutter oder ich lese oder gucke selber einen Film. An Wochenenden treffe ich mich meistens mit Freunden und wir gehen rueber nach Halifax was relativ nahliegt. Unter der Woche treffe ich mich meistens nur mit Leuten aus meiner Schule, da die anderen Austauschstudenten nicht um die gleiche Zeit Schulaus haben wie ich. Gerade bereite ich mich auf die ganzen Exams vor und konzentriere mich eher auf die Schule als mich mit Freunden zu treffen.
Nele

Happy New Year

Weihnachten ist vorüber und um ehrlich zu sein bin ich froh darüber. Obwohl ich mich immer sehr auf Weihnachten freue und es meine lieblings Feiertag ist (oder vielleicht gerade deshalb) war es dieses Jahr ziemlich schwer für mich. So weit zu sein von Familie zu sein ist ja schon so schwer genug aber dann auch noch an dem Tag an dem Familie wieder zusammen findet, von ihnen getrennt zu sein ist (für mich) sehr schlimm. Aber in diesem Falle hat man (hoffentlich) zum Glück eine tolle Gastfamilie, die dich von deinem Heimweh ablenkt und dir ihre ganz eigenen Bräuche vorstellt. Meine Gasrfamilie war mit mir in Cape Bretan bei Verwandten und es war echt sehr schön auch wenn ich am Anfang ziemlich skeptisch war. Jetzt sind wir wieder zurück in Dartmouth und ich habe die letzten Tage damit verbracht mich mit Freunden zu treffen, einfach in meinem Bett zu liegen und ganz viele Bücher zu lesen. Langsam aber sicher geht es auf ein neues Jahr zu, nagut eigentlich nicht langsam, da morgen schon der 31 Dezember ist. Um ehrlich zu sein weiss ich nicht was an Silvester machen werde, wahrscheinlich schlafen, ich weiss, ich hab ein sehr spannendes Leben. Bald beginnt auch wieder ein neues Schuljahr und damit die Klausurenphase, wünscht mir Glück!! Naja ich freue mich darauf meine Schulfreunde wieder zu sehen und auf meine neuen Kurse, vielleicht mache ich noch ein paar neue Bekanntschaften.
Euch allen einen guten Rutsch und ich melde mich im nächsten Jahr wieder.
Nele

WEIHNACHTEN!!

Es ist Dezember(!) und das heisst, dass Weihnachten vor der Tür steht. Hier schneit es schon ordentlich und man fühlt sich wie im Winter-Wonderland, aber mit dem Schnee kommt leider auch die Kälte. Es ist jetzt mittlerweile an dem Punkt angekommen an dem ich alles was nicht ein Minus davor stehen hat als warm empfinde. Ich habe mich mittlerweile in meiner neuen Gastfamilie eingelebt und meine Gastschwester, die ich schon sehr lieb gewonnen hatte, ist leider vor ein paar Tagen schon abgereist. Am Freitag war ich bei meinem ersten Eishockeyspiel und es hat alle meine Erwartungen erfüllt, nach der ersten Hälfte wurde es aber doch schon ein bisschen langweilig, da die Gastgeber ihren Gegnern haushoch ueberlegen waren und ein Tor nach dem anderen geschossen haben. Aber naja, ich habe eh die meiste zeit mit meinen Freunden gequatscht und nicht wirklich das Spiel mitverfolgt… ups
Am Dienstag gehe ich mit meiner alten Gastmutter und meiner alten Gastschwester in ein Cinderella Musical, auf das ich mich schon sehr freue, da ich schon so lange nicht mehr im Theater war. Am folgenden Donnerstag gibt es dann ein WEihnachtstanz und Essen mit den ganzen Austauschstudenten. Ich weiss noch nicht genau was ich dort anziehen soll aber mir faellt schon etwas ein. In der Schule machen wir gerade nicht besonders viel, da ja bald auch Weihnachtsferien sind. Ich hoere schon ganz fleissig meine Weihnachtsplaylist und zaehle die Tage runter bis es endlich so weit ist, aber gerade jetzt vermisse ich meine Familie und Freunde in Frankfurt ganz doll und wuerde einfach in den naechsten Flieger hopsen um nach Hause zu fliegen. Auf der anderen Seite geniesse ich meine Zeit hier unglaublich und freue mich auf die noch verbleibenden secheinhalb Monate.
Nele

New Home

Heute melde ich mich von einem neuen „Zuhause“, da ich mich dazu entschlossen habe meine Gastfamilie zu wechseln. Ein paar Faktoren haben da auch noch mit reingespielt aber am Wichtigsten war, dass ich mich nicht wohl gefühlt und, da ich hier nur noch weniger als acht Monate habe, will ich diese Zeit genießen. Ein Grund war auch, dass wir keine einzige Busverbindung hatten und ich die meiste Zeit einfach nur auf meinem Bett rumsaß und nichts zu tun hatte. Also habe ich mit meiner Koordinatorin geredet und sie hat mir empfohlen zu wechseln wenn ich mich nicht 100% wohl fühle. Meine Koordinatorin war eine riesige Hilfe, sie hat meine Entscheidung unterstützt und hat als erstes mit meiner Gastmutter gesprochen und das, mehr als eine Stunde lang! Sie hat mich sogar während ich in meinem vorübergehenden Homestay war zur Schule gefahren. Meine Koordinatorin war mir eine riesige Hilfe und ich empfehle allen wenn sie sich unsicher fühlen und nicht mit ihrer Gastfamilie reden können/wollen auf jeden Fall mit der Koordinatorin oder dem Koordiantoren sprechen sollten (das ist deren Job und sie wissen auf jeden Fall was in so einer Situation zu tun ist). Jetzt sitze ich in meinem neuen Zimmer, mit einem Weihnachtsbaum, den ich auch schon dekoriert habe und sehr liebe, und endlich fühle ich mich rundum wohl. Und das ist das Wichtigste, wenn ihr euch nicht wohlfühlt aber Angst habt zu wechseln, weil es ja danach noch schlimmer werden kann, denkt daran, dass es auch viel besser werden kann. Was feststeht, ist, dass es sich ändern wird und, dass man sich nicht mehr schlecht und unwohl fühlen wird, es wird aufregend und neu und vielleicht auch ein bisschen Angsteinflößend aber es wird sich lohnen, das kann ich euch versichern.
Das war es für diesen Monat von mir. Morgen ist Blackfriday und ich werde ordentlich einkaufen!!
Nele

Nach Halloween kommt Weihnachten

Halloween ist vorüber und jetzt fängt die Weihnachtszeit an, jedenfalls meiner Meinung nach. Also ist jetzt eigentlich schon Weihnachte, aber dafür ist hier noch ein bisschen zu warm, erst letztens waren es 15 Grad. Vor ein paar Tagen sind viele Windhunde aus Florida angekommen und es war wirklich wirklich schön. Ich habe zwar hauptsächtlich Hundekacke aufgeschaufelt aber trotzdem hatte ich eine ziemlich tolle Zeit mit den Hunden. Ich habe auch schon einen Liebling unter ihnen, sein Name ist Keyboard (was ein ziemlich komischer Name für ein Hund ist) und er hat hellbraune Flecken auf seinem sonst weissen Fell. Am Freitag werde ich dort übernachten, wo die Hunde untergebracht wurden, um um halb 5 (!) aufzustehen und den freiwilligen Arbeitern zu helfen. Am 16 November werden die anderen Austauschschüler und ich zu einem Eishockey Spiel gehen, auf welches ich ziemlich gespannt bin. Am Montag haben wir keine Schule und ich freue mich sehr auf einen Tag entspannng. Ich freue mich sehr auf Weihnachten aber werde auf jeden fall meine Familie und Freunde vermissen. Was ich auch sehr vermissen werde ist der Weihnachtsmarkt in Frankfurt, der einfach der beste Weihnachtsmarkt auf der ganzen Welt ist. Ich werde mich bald wieder melden.
Nele.

Halloween

Übermorgen ist Halloween und ich bin sehr aufgeregt! Vor einer Woche waren meine Freundinnen, meine Gastschwester und ich in einem Gespenster-Maisfeld und den dazugehörigen Geisterhäusern. Es war zwar wirklich kalt aber trotzdem war es unglaublich toll, es hat wirklich viel spass gemacht sich erschrecken zu lassen. Vor ein paar Tagen war ich dann nochmal mit den anderen Austauschschülern in einem Gespensterhaus, dies war auch wirklich schön aber wir mussten eine Stunde draussen bei 1 Grad warten und am Ende konnte ich meine Füsse nicht mehr fühlen. Am Samstag war meine Gastfamilie mit mir auf einem sogenannten „Furball“, ein Ball dessen Einkommen an eine Tierschutzorganisation, die sich auf Windhunde spezialisiert hat gespendet werden. Es hat viel Spass gemacht und das Essen war wirklich, wirklich gut! Morgen gehe ich mit meinen Freundinnen auf einen Halloweentanz, der von meiner Schule veranstaltet wird. Ich freue mich sehr darauf aber weiß nicht genau was mich erwarten wird.
Nächstes Wochendende wird die Windhundorganisation, zu der auch meine Gasteltern gehören, viele neue Windhunde empfangen. Ich habe vor einen Hund zu entführen und mit nachhause zu nehmen, also Mama und Papa macht euch bereit ;).
Nele.

Thanksgiving und mehr

Die letzten Wochen waren ziemlich spannend. Wir haben nicht nur Thanksgiving gefeiert sondern ich war auch bei meinem ersten High-School Football spiel und ich habe zum ersten mal die ganze Familie meiner Gastmutter kennengelernt. Letzten Montag habe ich den „Home-Opener“ der Schule besucht. Das ist das erste richtige Footballspiel der Saison. Zu Anfang fand ich es sehr spannend aber das Spiel war nur kurzer Dauer, die Gegener gaben nach nur einer halben Stunde auf und so konnten wir alle wieder nachhause fahren. Gestern war hier Thanksgiving jedoch haben wir es schon am Sonntag gefeiert damit man einen Tag zum ausruhen hat bevor man wieder arbeiten/ in die Schule gehen muss. Das war auch der Tag an dem ich die Familie meiner Gastmutter kennenlernen durfte. Ihr kleiner Bruder besuchte uns mit seiner Familie. Alle waren sehr laut und ausgelassen. Und dazu ärgerten sie sich ununterbrochen. Das Essen und vorallem der Kürbiskuchen waren sehr köstlich und es war insgesamt ein ziemlich schöner Tag. In den nächsten Wochen vor Halloween wird unsere Organisation hier in Kanada viel mit uns Austausschülern unternehmen, wie ein Geisterhaus besuchen, ein Lagerfeuer veranstalten und vieles mehr
Mit meiner Gastfamilie werde ich in zwei Wochen nach Cape Breton fahren um dort den farbenfrohen Herbstanfang zu beobachten. Bei meinem nächsten Blogeintrag werde ich versuchen hier ein paar Bilder hochzuladen.
Nele.